Systemaufstellungen

Was sind Systemaufstellungen?

Was sind Organisationsaufstellungen?

Teamstrukturen, Kundenbeziehungen, Märkte u.ä. sind komplexe Systeme mit einer Vielfalt von Wechselwirkungen. Wir können diese Systeme als Beziehungsgefüge oder die Organisation als Ganzes „aufstellen“, d.h. als räumliche Struktur abbilden. Sehr schnell kann dabei das Wesentliche erkannt werden und Probleme behoben werden.

Viele Themen des betrieblichen Alltags lassen sich so bearbeiten, z.B.

  • Entscheidungsprozesse
  • Konfliktsituationen
  • Persönliche Klärungsprozesse
  • Fragen zur Organisationsstruktur oder Teambildung
  • Fragen zu Produkten, Märkten und Vertriebssituationen
  • Strategie- und Zielfindungsprozesse
  • Testen von Handlungsalternativen u.v.a.

Gute Lösungen

Wie verläuft eine Aufstellung

In Aufstellungen werden wichtige Systemelemente wie Kunden, Eigentümer, Abteilungen, aber auch Produkte, Ideen, Ziele u.ä. durch eine Person aus der Gruppe vertreten. Die einzelnen Vertreter werden vom Fragesteller im Raum gemäß dem eigenen inneren Bild positioniert und ausgerichtet – „aufgestellt“. Aus Stellung und Beziehung der Personen zueinander können erstaunlich genau Erkenntnisse über das System gewonnen werden.

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte.

Offensichtlich führt das intuitive Aufstellen eines Systems zu ähnlichen Effekten wie die zeichnerische Darstellung eines Anliegens. Es fließen – dem Zeichner nicht bewusste – Aspekte in das Bild ein, die von einem geübten Betrachter erkannt und aufgedeckt werden können. Aufstellungen sind gleichsam eine Bildersprache, mit der eine Situation in ihrer Komplexität umfassender dargestellt werden kann, als durch eine verbal – begriffliche Beschreibung.

Nutzen

  • Durch Aufstellungen lassen sich in kurzer Zeit viele Informationen über eine Situation oder über ein System gewinnen.
  • Aufstellungen führen oft zu völlig neuen Ideen oder Sichtweisen.
  • Chancen und Handlungsalternativen werden aufgedeckt und geprüft.
  • Komplexität wird reduziert, so dass das Wesentliche einer Situation oder eines Systems sichtbar wird.
  • Verborgene Ursachen von Störungen, Konflikten, Absatzproblemen u.ä. können sichtbar gemacht und bearbeitet werden.
  • Interaktions- u. Beziehungsmuster zwischen den Beteiligten werden transparent.
  • Die Methode ergänzt die sachlich – logische Problembearbeitung durch eine oft sehr präzise intuitive Wahrnehmung und durch hohe Kreativität.

Teilnehmer

Geschäftsführer, Selbständige, Führungskräfte und Mitarbeiter, die konkrete Fragestellungen oder Situationen bearbeiten wollen. Entscheidend ist die Bereitschaft sich auf neuartige Erkenntnisprozesse einzulassen.