Unternehmensnachfolge

… ist die schwierigste Aufgabe im Leben eines Unternehmers. Neben den personellen, steuerlichen und rechtlichen Aspekten ist entscheidend, das Unternehmen als großes Ganzes zu sehen, mit Unternehmensgeschichte, Unternehmenskultur, mit Menschen und ihrem Miteinander, und und …

Bei der Übergabe geht es vor allem um das, was zwischen einzelnen Menschen und innerhalb von Gruppen abläuft, um die „Chemie“, um das „Dazwischen“. Dazwischen sind Gefühle, das, was wir für- und gegeneinander empfinden. Es geht um Würdigung, Einfühlungsvermögen, aber auch um Abschied und Trauer, Vertrauen, Mut.

Mit Hilfe von sog. Systemaufstellungen, lässt sich die Komplexität einer Übergabe, einschließlich ihrer emotionalen Aspekte, abbilden und vielfältig bearbeiten.

Seit über 20 Jahren nutzen Personalleute, Berater und Führungskräfte, aber auch Universitäten, Forschungsinstitute u.a. diese hocheffiziente Technik für vielfältige Fragestellungen. In vielen Forschungsprojekten sind die Wirksamkeit und der hohe Erkenntniswert der Methode nachgewiesen worden.

Wie wird die Privatsphäre gewahrt?

Die Teilnehmer sind alle zum Stillschweigen verpflichtet. Darüber hinaus können bei Bedarf Teilnehmer gebeten werden, für die Dauer dieser Aufstellung den Raum zu verlassen.

Welche Erkenntnisse können durch Aufstellungen gewonnen werden?

Es kann geprüft werden: Wer von den Interessenten ist geeignet? Was ist wesentlich? Wie erkennen wir verdeckte Erwartungen, Ängsten, etc. und wie gehen wir damit um? Aufstellungen erlauben ein Probehandeln: Wie wird sich eine Entscheidung auf die Beteiligten auswirken? Wie werden diese reagieren?

Aufstellungen sind ein zusätzlicher Erkenntnisgewinn, der das logisch-sachliche Denken ergänzt und oft wesentliche, bisher nicht beachtete Aspekte in den Blick nimmt.

Wenn Sie Interesse an diesem Thema haben, wenden Sie sich bitte an uns.